Geschäftshaus Dreikönigstrasse

Das Suva-Gebäude am linken Ufer des Schanzengrabens, gegenüber vom Hotel Baur au Lac, ist ein charakteristischer Zeitzeuge der Sechzigerjahre und von der Denkmalpflege nicht inventarisiert. Der Architekt des Geschäftshauses war Roland Rohn, welcher das Büro von Otto Rudolf Salvisberg nach dessen Tod weitergeführt hat.

Mittels einer Machbarkeitsstudie zeigten wir auf, welches Potential die Liegenschaft aufweist und mit welcher Strategie die Liegenschaft saniert werden soll. Nach der Revitalisierung entsprechen sämtliche Mietflächen den heutigen Bedürfnissen von Dienstleistungsflächen im innerstädtischen Gebiet.
Neben der Geschäftsstelle der Suva, welche das Erdgeschoss und das erste Obergeschoss besetzt, wird es in den weiteren fünf Obergeschossen attraktive, frei unterteilbare Büroflächen geben. Open Space Offices wie auch kleinteilige Büro-Zellenstrukturen sind in den klar strukturierten und flexiblen Grundrissen möglich.

Der wesentliche Eingriff erfolgt mit der Vergrösserung der heute untergeordneten Treppenanlage, welche sich auf der Seite zum Personalhaus des Baur au Lac befindet. Die neue, flussseitige Erschliessung über die Arkade bietet damit einen zweiten, attraktiven Kundenzugang. Gleichzeitig weist die durchgesteckte und grosszügige Halle im Erdgeschoss eine hohe Repräsentanz aus. Das bestehende, elegant geschwungene Treppenhaus an der Dreikönigstrasse bleibt indessen unverändert.

Im Inneren sorgen neue Aufzüge für eine durchgängig barrierefreie Erschliessung. Die haustechnisch notwendigen Steigzonen werden komplett erneuert und sämtliche Geschosse erhalten voll ausgebaute Nasszellen.
Die teilweise opake Aluminium-Glas-Fassade mit ihrer horizontalen Gliederung wird komplett erneuert und energetisch auf den aktuellsten technischen Stand gebracht.