Gesamtsanierung Geschäftshaus Metropol

Das Haus Metropol, das erste reine Bürogebäude der Stadt Zürich, wurde an prominenter Lage 1892 als Stahlskelettbau von Heinrich Ernst erbaut. Der architektonische Ausdruck mit der klaren Struktur und dem sehr grossen Glasanteil verleiht Zürich einen ungewohnten grossstädtischen Auftritt. Bei dem Studienauftrag konzentrierten wir uns deshalb auf das Erdgeschoss und versuchten, diesen urbanen Raum frei von Dienstleistungsnutzungen zu erhalten. Mit einem neuen Hofeinbau konnten neben dem geforderten Saaleinbau die fehlenden Büroflächen kompensiert werden, was zugleich einen betrieblich vorteilhaften Rundgang in den Bürogeschossen ermöglicht. Diese Situation führte zu einer anregenden und spannenden Auseinandersetzung Alt – Neu. In intensiver Zusammenarbeit mit der Denkmalpflege des Kanton Zürich bewerteten wir sämtliche Innenräume, was zu einem präzise definierten Raumbuch führte. Anspruchsvoll wurde das Erreichen der heute notwendigen technischen Standards für Büroarbeitsplätze sowie die Verstärkungen zur Einhaltung der heutigen Erdbebensicherheitsbestimmungen. Von aussen wird man am Haus Metropol keine Veränderung wahrnehmen.
Mit dem Kauf der Liegenschaft durch die Schweizerische Nationalbank wurden gezielte Anpassungen notwendig. Neben technischen und betrieblichen Anpassungen wurde das Sicherheitskonzept überarbeitet und der Zutritt ins Gebäude neu geregelt. Dazu gehörte auch der Umbau des ehemaligen Bankschalters in eine Empfangsloge. Sichtbarer Haupteingriff ist der Einbau einer Caféteria im 5. Obergeschoss. Mit wenigen Eingriffen in die Substanz, einer abgestimmten Materialiserung und Möblierung konnte ein stimmungsvoller Raum mit hoher Aufenthaltsqualität erstellt werden. (Nutzungsanpassung Geschäftshaus Metropol, Zürich)